Rezepte

Schwedische Salami und Konfitüre sind mehr als ein Brotbelag
  • Kontaktiert und schnell und einfach über WhatsApp! –  0157-72391185 whatsapp-4

  • Leckeres zum Ausprobieren!

    Salami und Konfitüre gehören auf’s Brot? Richtig! Als leckerer Aufschnitt oder als Snack für zwischendurch eignen sich unsere Swedix-Produkte natürlich hervorragend. Aber sie können noch viel mehr: Pizza, Pasta, Salate, Quiche – überall sorgt die Swedix-Salami für den extra Geschmackskick! Und mit den fruchtigen Swedix-Konfitüren werden Pfannkuchen, Torten und andere Süßspeisen gekonnt verfeinert!

    Kannst Du Dir nicht vorstellen? Dachten wir uns schon und deswegen haben wir Dir hier eine kleine Auswahl leckerer Rezepte zusammengestellt. Doch das ist bei Weitem nicht alles, was unsere Salami und unsere Konfitüren können – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

    Viel Spaß beim Ausprobieren! Und wenn Du selbst ein leckeres Rezept kreierst und meinst, es könnte auch anderen schmecken, dann schreib uns an info@swedix.de.

    Smaklig måltid! (Guten Appetit!)

    Brokkoli-Pasta mit Salami

    Diese cremige Pasta mit Salami ist eine leckere, einfache und schnelle Variante der klassischen Carbonara. Der durch die hochwertige Salami erzeugte würzige Geschmack passt zu vielen Anlässen.

    Zutaten für 4 Personen:
    250 g Brokkoli
    120 g Swedix-Salami
    100 ml Milch
    200 g Frischkäse (auch Light für eine kalorienarme Variante)
    500 g Pasta, gern Spaghetti
    150 g geriebener Käse (gern Parmesan)
    Salz und Pfeffer
    4 Eigelb

    Zubereitung:
    1. Brokkoliröschen vom Stamm trennen und den Stamm in kleine Stücke schneiden. Die Salami in Scheiben und danach in Streifen schneiden.
    2. Die Milch mit dem Frischkäse und der Hälfte des geriebenen Käses in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren.
    3. Den Brokkoli 10 Min. in wenig Salzwasser dünsten.
    4. Spaghetti in Salzwasser kochen, abgießen und in den Kochtopf zurückgeben.
    5. Spaghetti mit der Milch-Käse-Mischung und der Salami gut vermischen sowie das Eigelb unterziehen.
    6. Am Ende den Brokkoli hinzufügen und mit Salz und Pfeffer würzen.
    7. Mit dem restlichen Käse bestreuen und heiß servieren.

    Guten Appetit!

    Kleine italienische Sandwiches (Tramezzini) mit Salami

    Tramezzini sind belegte Weißbrotscheiben, die ihren Ursprung in Turin haben, aber in ganz Italien verbreitet sind. Sie werden in Italien als kleine Zwischenmahlzeit in Bars und Raststätten verkauft, sind aber auch als Antipasti in Restaurants erhältlich.
Das verwendete Weißbrot ist dem Toastbrot ähnlich, aber feinporiger, weicher und ohne Rinde. Als Alternative kann jedoch normales Toastbrot ohne Rinde verwendet werden.

    Für 2 Portionen

    40 g Rucola
    1 kleine Spitzpaprika
    2 Scheiben Tramezzini-Brot (oder 2 Scheiben Toast ohne Rinde)
    60 g cremiger Gorgonzola
    2 El Olivenöl
    Pfeffer
    50 g Swedix-Salami

    Zubereitung
    1. Die Tramezzini-Scheiben mit Gorgonzola bestreichen. Eine Scheibe mit Rucola und mit Paprika belegen, mit Olivenöl beträufeln und pfeffern.
    Salami auf dem Brot verteilen. Die zweite Brotscheibe auflegen.

    2. Die Tramezzini erst quer, dann diagonal halbieren, damit insgesamt 4 Dreiecke entstehen.

    3. Tipp: Tramezzini lassen sich prima in größeren Mengen vorbereiten. Dazu die Scheiben schön fest in Klarsichtfolie einwickeln. So können sie bis zu 4 Std. im Kühlschrank aufbewahrt werden.

    Guten Appetit!

    Frittata

    Eine italienische Variante des deutschen Omeletts ist die Frittata. Sie kann warm als Hauptspeise oder kalt und in Stücke geschnitten als Antipasti oder Fingerfood zu einem Glas Wein serviert werden.
    
Für 4 Portionen

    200 g Kartoffeln, mehlig kochend 
120 g Lauch
½ Zwiebel, weiß
2 EL Olivenöl
Pfeffer, Salz
4 Eier
1 EL Petersilie, glatt
50 g Swedix-Salami

    1. Die Kartoffeln schälen, abspülen und in feine Scheiben hobeln. Den Lauch putzen und in feine Ringe schneiden. Die Zwiebel fein zerkleinern.


    2. 1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Kartoffeln zufügen und kräftig anbraten. Die Zwiebeln hinzufügen, leicht anbraten und mit Pfeffer und Salz würzen. 


    3. Die Temperatur auf die niedrigste Stufe reduzieren, einen Deckel auflegen und die Kartoffeln ca. 15 Minuten garen. Danach den Lauch untermischen und mit Deckel weitere 5 Minuten garen. 


    4. Die Eier in einer größeren Schüssel verquirlen und mit Pfeffer und Salz würzen. Die Petersilie in feine Streifen schneiden und unter die Eier mischen. Kartoffel-Lauch-Mischung hinzufügen und sorgfältig durchmischen.


    5. Das restliche Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Kartoffel-Lauch-Mischung hineingeben. Die in feine Scheiben geschnittene Salami darüber verteilen. 


    6. Sobald die Frittata auf der Unterseite leicht gestockt ist, sie auf einen flachen Teller gleiten lassen und umgedreht zurück in die Pfanne geben. Jetzt die andere Seite stocken lassen und nach Belieben warm oder kalt servieren.

    Guten Appetit!

    Ofenmakkaroni (pikant)

    Zutaten für 4 Personen

    250 g Makkaroni
    400 g Tomatenpüree
    120 g Swedix-Salami
    Pfeffer, Salz, Knoblauch
    3 Chilischoten, getrocknet
    1/2 TL Sambal Oelek
    60 g Parmesan
    90 g Mozzarella
    1 EL Olivenöl
    1 EL Basilikum

    1. Makkaroni in leicht gesalzenem Wasser bissfest kochen.

    2. Tomatenpüree in einen Topf geben und kurz anbraten. Salami in feine Scheiben schneiden und zufügen.

    3. Tomatensauce mit frisch gemahlenem Pfeffer, Salz und feingehacktem Knoblauch würzen. Getrocknete Chilischoten im Ganzen zufügen und mit Sambal Oelek pikant würzen.

    4. Die Sauce unter Rühren erwärmen. Ofen auf 200° vorheizen. Makkaroni abgießen und mit der Tomatensauce vermischen. Die getrockneten Chilischoten wieder entfernen.

    5. Alles in eine Auflaufform füllen. Mozzarella halbieren und in Scheiben schneiden. Parmesan in dünne Scheiben hobeln. Mozzarella und Parmesan im Wechsel über die Makkaroni verteilen und mit Olivenöl beträufeln.

    6. Ca. 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene bei 200° überbacken, bis der Käse leicht gebräunt ist.
    Den Makkaroni-Auflauf mit frischen Basilikumblättern garniert servieren.

    Guten Appetit!

    Klassische Salami-Pizza

    Zutaten für 4 Personen

    Teig:
    Entweder: 1 Beutel Pizza-Teig (ca. 230 g zum Anrühren)
    Oder:
    150 g gesiebtes Mehl 
Salz
20 g Hefe
0,1 L Wasser
1 EL Olivenöl

    Belag:
    
50 g Tomatenpüree
Pfeffer aus der Mühle
Oregano
Knoblauch
120 g Mozzarella
50 g Swedix-Salami
50 g Spitzpaprika, rot
4 Oliven, schwarz, kernlos
3 Peperoni, eingelegt
    (auf Wunsch weitere Zutaten)

    1. Für den Hefeteig der Pizza Mehl mit einer Prise Salz mischen. Die Hefe in lauwarmem Wasser zerbröseln, auflösen und unter das Mehl kneten. Das Olivenöl unter den Hefeteig kneten und nach Bedarf wenige Tropfen Wasser oder etwas Mehl zufügen, bis sich der Hefeteig locker vom Schüsselrand löst und nicht mehr klebt. Den Hefeteig mit den Händen gut durchkneten und mit etwas Mehl bestäubt in die Schüssel zurücklegen. Den Teig abdecken und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. 


    2. Den Backofen auf 250° vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Hefeteig zu einem Kreis ausrollen oder per Hand in Form ziehen. Der Rand wird etwas dicker gelassen. Die Pizza auf das Backblech legen. 
(Alternativ den Fertigteig nach Anleitung zubereiten)
 


    3. Eine dünne Schicht Tomatenpüree auf die Pizza pinseln, damit sie nicht durchweicht und mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und Oregano würzen. Den Knoblauch in sehr feine Scheiben schneiden und auf der Pizza verteilen. Den abgetropften Mozzarella in Scheiben schneiden und auf die Pizza legen. Salami in Scheiben schneiden und auf der Pizza verteilen. Spitzpaprika in Ringe schneiden und hinzufügen. Oliven in Scheiben schneiden und mit der eingelegten Peperoni auf der Pizza verteilen. 
Auf Wunsch können andere Zutaten hinzugefügt werden.


    4. Pizza auf der untersten Schiene ca. 15 Minuten backen, dann ca. 2-3 Minuten auf der mittleren Schiene fertig backen, bis der Rand anfängt zu bräunen.

    Guten Appetit!

    Nudelsalat mit dicken Bohnen

    Für 2 Portionen

    200 g Nudeln (z.B. Orecchiette oder Farfalle)
    Salz
    200 g dicke Bohnenkerne (TK)
    200 g kleine Tomaten
    1 Frühlingszwiebel
    40 g getrocknete Tomaten (in Öl)
    6 El Olivenöl
    2 El Zitronensaft
    1 El gehackter Thymian
    Salz Pfeffer Zucker
    3 El fein geschnittenes Basilikum
    100 g Swedix-Salami (in dünne Scheiben)

    Zubereitung
    1. Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen, abgießen und dabei 50 ml Kochwasser auffangen. Nudeln abschrecken.

    2. Dicke Bohnen 3 Min. blanchieren und abschrecken. Bohnenkerne aus den Häuten lösen. Tomaten vierteln und fein hacken. Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden. Getrocknete Tomaten fein hacken.

    3. Olivenöl, Nudelwasser, Zitronensaft, Thymian, Basilikum, Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker verrühren.

    4. Bohnenkerne, Tomaten, Frühlingszwiebeln, getrocknete Tomaten, Dressing und Salami unter die Nudeln mischen und kräftig nachwürzen.

    Guten Appetit!

    Penne mit Tomaten und Mozzarella

    Zutaten für 4 Portionen

    100 g Zwiebeln
    2 Knoblauchzehen
    1 rote Chilischote
    30 g Ruccola
    1 große Dose geschälte Tomaten
    4 El Olivenöl
    1 El Fenchelsaat
    Salz, Pfeffer, Zucker
    350 g Penne rigate (kurze gerillte Röhrennudeln)
    50 g Swedix-Salami
    125 g kleine Mozzarellakugeln

    Zubereitung
    1. Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Knoblauch fein hacken. Chili entkernen und fein schneiden. Rucola putzen, waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Tomaten durch ein Sieb gießen und den Saft auffangen. Tomaten in grobe Stücke schneiden.

    2. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Chili darin bei mittlerer Hitze 2 Minuten dünsten. Fenchelsaat zufügen und kurz mitrösten. Tomatenstücke und -saft dazugeben. Die Sauce 10 Minuten ohne Deckel kochen, danach mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen.

    3. Nudeln in Salzwasser bissfest kochen, in ein Sieb geben und dabei 200 ml Nudelwasser auffangen. Nudeln und Wasser in die Sauce geben. Die Sauce cremig einkochen.

    4. Vor dem Servieren Rucola, Salami und Mozzarella untermischen und sofort servieren.

    Guten Appetit!

    Salami-Salat

    Zutaten für 8 Portionen
    200 g Swedix-Salami
    50 g getrocknete Tomaten
    200 g weiße Zwiebeln
    250 g Kirschtomaten
    125 g Rucola
    3 El Aceto balsamico
    Salz, Pfeffer
    6 El Olivenöl
    200 g Kapernäpfel

    Zubereitung
    1. Tomaten und Salami in feine Streifen schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und längs in Spalten schneiden. Kirschtomaten halbieren. Den Rucola putzen, waschen, trocknen und grob zerschneiden.

    2. Balsamico, Salz, Pfeffer, 3 El Wasser und Öl zu einer Sauce verquirlen. In einer Schüssel die vorbereiteten Zutaten mischen. Die Sauce über den Salat gießen, vorsichtig untermischen und mit Kapernäpfeln servieren.

    3. Dazu passen Parmesanhippen: 50 g geriebenen Parmesan in eine große Pfanne ohne Fett geben und andrücken. 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze braten, bis sich der Käse vom Pfannenboden lösen lässt. Dann wenden und nochmals 2-3 Minuten braten.

    Guten Appetit!

    Schwedische Pfannkuchen (pannkakor)

    Früher haben sich die Schweden donnerstags mit Erbsensuppe und Pfannkuchen gestärkt. Auch heute wird donnerstags noch häufig Pfannkuchen gegessen. Das Rezept ist ähnlich dem deutschen. Allerdings wird dazu jede Menge geschlagene Sahne und am liebsten Himbeer- (hallon-), Blaubeer- (blåbär-) oder die besonders leckere Königinnenkonfitüre (Drottningsylt, die beide Beerensorten enthält) gereicht. Sehr lecker – unbedingt ausprobieren!!

    Zutaten für 4 Portionen:
    • 3 Eier
    • 600 ml Milch
    • 300 ml Mehl
    • ½ TL Salz
    • 3 EL Butter (geschmolzen)
    • Butterschmalz o.ä. zum Braten
    • Swedix-Konfitüre (Himbeer-, Blaubeer- oder Königinnenkonfitüre)

    So wird’s gemacht:
    1. Das Mehl mit Milch, geschmolzener Butter, Eiern und Salz verrühren und den Teig eine halbe Stunde stehen lassen.
    2. Danach in einer kleinen Pfanne jeweils etwas Butterschmalz zerlassen und einen Löffel Teig dazugeben und unter Schwenken in der Pfanne verlaufen lassen. Die Pfannkuchen von beiden Seiten hellbraun backen und warmhalten, bis alle gebacken sind.
    3. Mit frisch geschlagener Sahne und der passenden Swedix-Konfitüre servieren.

    Schwedische Pfannkuchen-Torte (pannkakstårta)

    Eine schwedische Besonderheit ist diese Pfannkuchen-Torte. Sie ist nicht nur unglaublich lecker und sieht toll aus – das beste, auch ohne herausragende Konditor-Skills hast Du nichts zu befürchten. Die Torte ist leicht gemacht: Pfannkuchen braten (siehe das Rezept „Schwedische Pfannkuchen“), mit Sahne und Konfitüre schichten, hübsch dekorieren, Gäste beeindrucken, restlos aufessen, glücklich sein.

    Zutaten
    • Pfannkuchen (siehe unser Rezept „Schwedische Pfannkuchen“)
    • 1 Becher Sahne (200 ml)
    • Beeren nach Wahl, z.B. Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren
    • Swedix-Konfitüre, je nach Geschmack
    • 1 Teelöffel Puderzucker oder Nusssplitter zum Garnieren

    So wird’s gemacht:
    1. Einzelne Pfannkuchen ein bisschen abkühlen lassen und mit Küchenpapier überschüssiges Fett leicht abtupfen.
    2. Sahne (sehr) steif schlagen, Pfannkuchen abwechselnd mit Sahne und Konfitüre bestreichen, mit den Beeren belegen (falls Erdbeeren, dann ab besten vierteln) und aufeinanderschichten, die letzte Schicht ist Sahne.
    Nach Wunsch kann auch auf die Beeren zwischen den Pfannkuchen verzichtet werden, um eine kompaktere Torte zu bekommen.
    3. Die Pfannkuchen-Torte nach Wahl mit Früchten, Nusssplittern, Puderzucker oder Schokoladen-Spritzern garnieren – lass Dich einfach inspirieren!

    Waffeln (Våfflor) mit Königinnenkonfitüre

    Waffeln, im Waffeleisen gebacken, sind vielleicht kein ausschließlich schwedisches Gericht. Jedoch sind Waffeln in Schweden derart beliebt, dass sie sogar einen eigenen Gedenktag haben. Der fällt jährlich mit dem Kirchenfest Mariä Verkündigung zusammen (um den 25. März) und an diesem Tag gibt es auch für die Kinder in der Schule diese leckere Süßspeise.

    Zutaten
    • 2 Eier
    • 1 El Zucker
    • 160 g Mehl
    • 80 g Butter
    • Swedix-Königinnenkonfitüre (Blaubeer-/Himbeerkonfitüre)
    • ¼ l saure Sahne (Sauerrahm)
    • 1 Vanilleschote
    • 1 Prise Salz

    So wird’s gemacht:
    1. Die Vanilleschote aufschneiden und ausschaben, die Eier trennen.
    2. Butter, Zucker, Vanille und das Eigelb schaumig rühren.
    3. Das Salz, die saure Sahne und das gesiebte Mehl dazugeben.
    4. Das Eiweiß steif schlagen und dann vorsichtig unter den Teig rühren. In das vorgeheizte Waffeleisen geben und einige Minuten backen.
    5. Mit Königinnenkonfitüre und Puderzucker servieren.
    6. Die Schweden sind meistens unvernünftig und essen gerne Schlagsahne (grädde) zu den frischen Waffeln. Lecker….

    Eis mit heißer Himbeer-Konfitüre

    Einfacher geht es nicht! Nimm einfach Vanilleeis und serviere sie zusammen mit aufgewärmter Swedix Waldhimbeer-Konfitüre und garniere mit ein paar Früchten und gerne etwas Puderzucker. Fertig ist’s! Essen und genießen!

    Zutaten
    • Vanilleeis
    • Swedix Waldhimbeer-Konfitüre
    • Puderzucker oder frische Minze zum Dekorieren

    Engelsaugen mit Himbeer-Konfitüre (syltgrottor)

    Diese leckeren Plätzchen essen die Schweden rund um das Jahr, aber besonders gerne auch als Weihnachtsgebäck.

    Zutaten (für ca. 50 Engelsaugen)
    • 60 g Puderzucker
    • 250 g Mehl
    • 2 Tüten Vanillezucker
    • 1 Prise Salz
    • 150 g Butter
    • 1 Ei
    • 150 g Swedix` Himbeer-Konfitüre
    • Puderzucker zum Bestäuben
    Ergibt ca. 50 Engelsaugen

    So wird’s gemacht:
    1. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
    2. Puderzucker, Mehl, Vanillezucker und Salz in eine große Schüssel geben und mit dem Schneebesen vermischen.
    3. Die Butter und das Ei zugeben und alles zügig zu einem glatten Teig verkneten.
    4. Zwei Backbleche mit Backpapier bereitstellen.
    5. Nun 16 g Portionen vom Teig nehmen, mit den Händen zu Kugeln formen und auf das Backblech legen. Mit einem Finger je eine möglichst große Mulde in die Kugeln drücken. Mit dem Teelöffel etwas Himbeer-Konfitüre in jede Mulde geben, dabei nicht zu viel einfüllen, da die Konfitüre beim Backen über den Rand läuft.
    6. Die Engelsaugen im vorgeheizten Backofen ca. 12 – 15 Minuten goldgelb backen.
    7. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben und nicht alle auf einmal aufessen!

    Himbeer-Joghurtkreation mit Haselnüssen

    Lecker, einfach und schnell sind die Joghurt-Variationen, die alle mit wenigen Zutaten gemacht werden können. Dieser Himbeer-Joghurt passt ausgezeichnet als fruchtiger und leichter Nachtisch nach einem guten Essen. Oder zu einem besonderen Genießer-Frühstück.

    Zutaten (für 4 Portionen)
    • 50 g gehackte Haselnusskerne
    • 500 g Joghurt oder griechischer Joghurt
    • 2 El Zitronensaft
    • 30 g Zucker
    • 100 g Swedix Himbeer-Konfitüre
    • 250 g Himbeeren

    So wird’s gemacht:
    1. Haselnusskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten.
    2. Joghurt mit Zitronensaft, Zucker und Himbeer-Konfitüre glattrühren.
    3. Alle Zutaten mit Himbeeren abwechselnd in Gläser schichten. Und mit Himbeeren und den Rest der Haselnusskerne dekorieren.

  • Für Eure gemeinsamen Ziele...